Unsere Tauchplätze auf Lanzarote

Die Einzigartigkeit auf Lanzarote ist, dass jeder Taucher vom Anfänger bis zum Tauchprofi hier einmalig schöne Tauchbedingungen vorfindet. Lanzarote hat eine sehr große Auswahl an Tauchplätzen für jeden Taucher und Tauchqualifikation. Ob Land – Tauchgänge, wie „El Poril“ oder „Playa Chica“ für Anfänger bis zu den einsamen Plätzen des Nordens auf Lanzarote für Taucher mit etwas mehr Tauchpraxis. Ihr findet hier alles vor, was das Taucherherz begehrt. Wracks, Höhlen, Lavariffe, Canyons, steile Abhänge, Grotten und Tauchplätze mit vielen Fischen im flachen Wasser für Taucheinsteiger und Tauchkurse, als auch „Schnuppertauchgänge“. Der Fischreichtum auf Lanzarote liegt vor allem daran, dass sich um die Insel ein Schutzgebiet erstreckt und die Fischerei sehr eingeschränkt ist. Lanzarote ist seit 1993 UNESCO Biosphärenreservat und steht im Naturschutz sehr unter Beobachtung. Sehr viele unserer Tauchplätze sind von Land aus zu erreichen. Ebenso haben wir auch Tauchplätze, die wir lieber vom Boot aus betauchen, da der Einstieg von Land nicht möglich oder zu anstrengend wäre. Über 30 Tauchplätze, die wir auf Lanzarote betauchen bieten sehr viel Abwechslung und wechseln jeden Tag die Tauchspots. Hier beschreibe ich nur einige Tauchplätze um euch einen kleinen Eindruck über die Vielfalt der Unterwasserwelt von Lanzarote zu vermitteln. Tauchplatzkarten könnt ihr durch anklicken vergrößern

    

Die Kathedrale: Landtauchgang  10 - 35 Meter Tiefe
Der Einstieg ist über einen Strand. Der Tauchplatz fängt in einer Tiefe von 8 bis 10 Meter an und führt langsam zum Riff, welches sich in 18 Meter Tiefe befindet. Das Riff entlang  geht es dann zu einer sehr großen Grotte von mehr als 150 qm Größe. Der Eingang in diese Grotte ist 10 Meter hoch und 20 Meter breit. Ein gigantischer Fischreichtum an Schwarmfischen ist hier ebenso vorzufinden wie Zackenbarsche, Rochen, Trompetenfische und vieles mehr. Ebenso befindet sich im Eingang der Kathedrale eine große schwarze Koralle und mehrere kleine schwarze Korallen. Seescheiden und Schwämme in allen Farben dekorieren ebenso diesen Tauchplatz. Nacktschnecken, Anemonen und viele andere Lebewesen für die Makrofotografie sind an diesem Tauchplatz immer zu bestaunen.

The Blue Hole : Landtauchgang – 18 bis 35 Meter Tiefe
Ein Tauchgang entlang  einer wunderschönen Wand mit einem Durchbruch im Riff. Der Tunnel im Riff „Blue Hole“ wird von uns durchtaucht und wir sehen dabei große Zackenbarsche, Engelhaie und oft große Schwärme von Barrakudas. Es gibt 2 kleine Höhlen entlang der Riffwand in die wir hineintauchen können.

    

Fariones Riff: Bootstauchgang  18 – 30 Meter Tiefe
Dieses Riff vor Puerto del Carmen ist ein perfekter Ort um einen ersten Eindruck von der Vielfalt und Schönheit der Lavaformationen und dem Fischreichtum auf Lanzarote zu bekommen. Großfische, wie Thunfische, Bernsteinmakrelen, große Stachelrochen und Zackenbarsche von über 1,5 Meter Größe sind hier an der Tagesordnung. Ebenso kommen alle Taucher auf ihre Kosten, die Korallen und die bunte Vielfalt des Atlantiks sehen möchten.

Playa Flamingo: Landtauchgang – 5 bis 18 Meter
Ein Tauchgang bei dem wir über einen Strand in das Wasser gehen. Dieser Tauchplatz ist ebenso für die Tauchausbildung und „Schnuppertauchgänge“ im flachen Wasser mit vielen Schwarmfischen gut geeignet. Ab einer Tiefe von ca. 15 Meter halten sich viele Engelshaie und Rochen, als auch Barrakudas auf. Außerdem gibt es dort riesige Schwärme von Goldstriembrassen und Grunzern.
 

    

Die Hafen Wracks: Bootstauchgang 12 bis 40 Meter Tiefe
Ein Wracktauchplatz mit insgesamt 6 Schiffwracks. Das obere Wrack liegt in einer Tiefe von 12 bis 18 Meter. Es handelt sich um ein Frachtschiff aus Marokko und  ist 50 Meter Lang und 8 Meter breit. Die anderen 5 Schiffe sind ausgemusterte Fischfangschiffe, die in einer Tiefe von 25 Meter bis 40 Meter im Jahr 1976 versenkt wurden. Dieser Tauchplatz bietet sehr viel Fischreichtum in jeder Art und Größe. Wir sehen hier häufig  schwarze Stachelrochen von über 3 Meter Durchmesser und sehen bei manchen Tauchgängen mehr als 10 Engelhaie. Oktopusse, Barrakudas, große Tunfische und viele Schwarmfische sind hier ebenso anzutreffen.
Calero Wracks / Barranco del Quiquere:  Bootstauchgang 22 bis 26 Meter Tiefe
Hier liegen drei alte Fischfangschiffe, die vor ca. 20 Jahren versenkt wurden. Auch hier ist sehr viel Schwarmfisch wie z.B. Sardinen, Barrakudas und Goldstriembrassen.  Auf den Sandflächen um die Wracks herum liegen große Stachelrochen und Engelhaie.

Punta Tiñosa: Bootstauchgang 15 - 32 Meter Tiefe
Sehr große Lavaströme, die vor tausenden von Jahren hier in das Meer geflossen sind, beeindrucken uns Taucher hier immer wieder. Die Oktopusse und Sepien haben in diesem Tauchgebiet sehr viele Verstecke und sind zahlreich vertreten. Zwischen den Lavaströmen liegen die großen Stachelrochen und ruhen sich dort aus. Zwischen den Lavaströmen sind hunderte von Sandaalen, die von den Rochen gerne verspeist werden. An vielen Tagen sehen wir hier mehr als 10 Rochen in beachtlicher Größe von mehr als 3 Meter Spannweite. Das Riff ist hier wie eine gigantische Wand und fällt steil ab. Über dem Riff sind Barrakudas in großen Schwärmen anzutreffen. In einer Tiefe von 25 Meter ist direkt am Riff eine Höhle mit tausenden von Garnelen und einigen Gabeldorschen,die den Garnelen nachjagen. In Richtung Osten finden wir zwei alte Wracks, wo sich die Engelhaie sehr gerne aufhalten. Dieser Tauchplatz ist nur mit dem Boot zu betauchen, da es hier keine Möglichkeit gibt von Land aus in das Wasser zu kommen.

    

Punto de Medregal / Medregal Riff: Landtauchgang  18 - 40 Meter Tiefe
Der Einstieg ist über einen Strand. Der Tauchgang fängt in einer Tiefe von 8 bis 10 Meter in der Nähe der Playa Chica an. Wir tauchen dann in Richtung Osten, wo wir über die Kathedrale hinwegtauchen um dann an den eigentlichen Tauchspot zu gelangen. Hier beginnt das Riff in einer Tiefe von 18 Metern und fällt sehr beeindrucken bis in Tiefen von über 60 Meter steil ab. Bei guter Sicht werden wir die großen schwarzen Korallen von oben sehen können, die hier wie ein Wald in der Tiefe stehen. Wir tauchen um die Spitze der großen Lavazunge herum, wo sich die großen Thunfische von bis zu 2 Meter Größe „Medregal“ aufhalten. An dieser Lavazunge ist ein gigantischer Fischreichtum an Schwarmfischen und  ebenso Zackenbarsche, Barrakudas, Trompetenfische und vieles mehr zu sehen. Das gesamte Riff ist hier sehr bunt mit Schwämmen jeder Art und Keulenanemonen bewachsen.

Das Wrack „Rabat“ vor Arrecife: Bootstauchgang 18 bis 35 Meter Tiefe
Der Tauchgang an der „Rabat“  ist  einfach wenn es keine starken Strömungen gibt. Es handelt sich bei dem Wrack um ein ehemaliges Fischfangschiff (Hecktrawler). Wenn man die Schiffsreling entlangtaucht, dann führt einen der Weg bis zum Propeller. Der große Schiffspropeller ist ein beliebtes Fotomotiv und der tiefste Punkt des Wracks. Daneben gibt es ein Loch im Wrack, in das sich große Brassen flüchten. Wir gehen weiter in Richtung Heck, vorbei an der Rampe, wo früher die Netze eingeholt wurden und die uns heute zum Laderaum führt. Von hier aus können wir über das ganze Schiffsdeck tauchen. An der Außenseite der Brücke ist noch ein Teil des Schiffsnamens zu sehen. Das Wrack ist oft von großen Fischschwärmen besiedelt und ebenso große Barrakudas, die hier auf Beute warten. Neben dem Wrack liegen häufig Rochen. Dieser Tauchgang ist je nach Wetterlage und Strömung einfach bis anspruchsvoll.

    


Richies Place: Bootstauchgang  18 – 32 Meter Tiefe
Wir tauchen an einer Wand entlang bis auf ca. 32 Meter Tiefe, wo das Riff unterhöhlt ist und mehrere Baumkorallen sich befinden. Das Riff fällt steil ab und ist im Verlauf nicht gerade, sondern V-förmig mit großen Schwärmen an Beutefische. Schwarze Korallen befinden sich wie auch Anemonen und Schwämme in allen Farben am Riff. Sehr viele Zackenbarsche liegen auf ihren Brustflossen auf der Riffkante in 18 Meter und halten nach Beute Ausschau.


Waikiki: 16 bis 30 Meter Tiefe
Nördlich von Richies Place liegt der Tauchplatz „Waikiki-Riff“, wo ebenfalls rote Korallen und Keulenanemonen zu finden sind. Dieser Tauchplatz ist bekannt für die große Anzahl verschiedener Muränenarten. Die Stachelrochen liegen in einer kleinen Höhlen gemeinsam mit den Zackenbarschen. In der Strömung, die an diesem Tauchplatz vorherrschen kann, stehen die Barrakudas und Tunfische in beachtlicher Anzahl. Auf Grund der Strömung an diesem Tauchplatz sollte der Taucher etwas Erfahrung mitbringen.

    

Die Wracks vor Puerto Calero / Barranco del Quíquere
Drei Wracks liegen hier in einer Tiefe von 18 bis 26 Meter und sind einfach zu betauchen. Diese drei Wracks wurden vor 18 Jahren versenkt und bilden ein künstliches Riff mit vielen Fischen. An der Wasseroberfläche befindet sich eine Boje an die das Tauchboot festmachen kann. Eine Abstiegsleine führt uns direkt zum ersten Wrack in eine Tiefe von 22 Meter. Von hier beginnen wir mit unserem Rundkurs zu den anderen beiden Schiffen. Direkt neben den Wracks liegen Rochen und Engelhaie im Sand. Viele Goldstriembrassen stehen im blauen Wasser über den Wracks zusammen mit den Barrakudas. Dieser Wracktauchplatz ist sehr gut ebenso für Tauchanfänger geeignet.

Rote Koralle: Bootstauchgang  18 – 26 Meter Tiefe
Atemberaubende Felsformationen und ein steil abfallendes Riff, welches mit Schwämmen in allen Farben und Baumkorallen bewachsen ist. Sardinenschwärme, in die sich Barrakudas stürzen und viele Trompetenfische sind dort ebenso anzutreffen wie auch Rochen, Muränen, Zackenbarsche und Engelhaie. Sehr faszinierend ist eine ca. 1000 Jahre alte und über 1 Meter große rote Baumkoralle. Eigentlich ist die Bezeichnung „Rote Koralle“ für diesen Tauchplatz falsch, da es sich um die „Dendrophyllia ramea“ handelt, die umgangssprachlich auch oft als Baumkoralle bezeichnet wird.


Seta (Pilze): Einstieg über den Strand oder mit dem Boot Tauchtiefe bis 18 - 30 Meter.
Schönes Lava Riff und bewachsen mit Keulen- und Krustenanemonen. Auf 30 Metern Tiefe befinden sich pilzförmige Felsformationen unter denen sehr große Zackenbarsche ihr Zuhause gefunden haben. Rochen, Engelhaie und auch große Bernsteinmakrelen ziehen hier durch das blaue Wasser. Durch die V – förmige Topografie dieses Riffs sind hier große Mengen an Plankton vorzufinden, wo die großen Räuber auf die fressenden Schwarmfische warten.

El Poril / Black Beach: Strandtauchgang  5 – 30 Meter Tiefe
Ein Tauchplatz mit großem Fischreichtum und Schwärmen an Goldstiembrassen. Zackenbarsche, sehr viele Rochen, Engelhaie und garantiert Oktopusse mit Sepien. Dieser Tauchplatz ist für Anfänger und Tauchprofis immer wieder sehr schön zu betauchen.

    

Tauchplätze im Norden von Lanzarote: Landtauchgänge 10 bis 40 Meter Tiefe
Hier haben wir Plätze wie das "Labyrinth", "Blaues Auge", der „Kamin“ und vieles mehr. Große Grotten, verzweigte Höhlen und Tunnel sind typisch für die Unterwasserlandschaft im Norden von Lanzarote. Die Tauchplätze sind dennoch sehr unterschiedlich und fangen in einer flachen Zone in Küstennähe an und gehen oft am Riff direkt in Tiefen von mehr als 60 Meter steil herunter. Wir bestaunen in der Nähe vom Riffdach auf ca. 30 Meter Tiefe den Abgrund und schweben dort durch das blaue Wasser. In dem blauen Wasser sehen wir sehr große Tunfische, gigantische Rochen, Zackenbarsche und viele andere große Meeresbewohner. Diese Tauchplätze im Norden von Lanzarote sind nur Tauchern mit Taucherfahrung vorbehalten.


Charco del Palo: Landtauchgang 10 bis 25 Meter Tiefe
Dieser Platz liegt im Nordosten der Insel und wird wie alle Plätze im Norden als Tagestour angeboten. Der Einstieg bzw. Ausstieg erfolgt über zwei fest installierte Badeleitern. Direkt vor dem Einstieg  befindet sich eine kleine Höhle in 12 Meter Tiefe, die wir durch einen kleinen Tunnel wieder verlassen können. Danach tauchen wir über einen steil abfallenden Abhang. Gigantische Lavaformationen und Lavazungen prägen hier das Bild unter Wasser. An diesem Tauchplatz haben wir garantiert Großfischbegegnungen.

Unsere Nachbarinsel „La Graciosa“: Tauchtiefen von 12 bis 25 Meter
Hier auf La Graciosa haben wir einige Tauchplätze im Angebot, die wir mit Anfängern und fortgeschrittenen Tauchern ebenso betauchen. Dort finden wir Fischarten, die an den Tauchplätzen vor Lanzarote weniger zu sehen sind, wie z.B. Tigermuränen, große Lippfische, Drückerfische, Zeus Faber (Heringskönig) und vieles mehr. An einigen Tauchspots ist man überwältigt von der Größe der Fischschwärme, die in Grotten und Überhängen Zuflucht suchen. Unter Wasser sehen wir ebenfalls vor La Graciosa die Hinterlassenschaften der Seefahrer aus dem Mittelalter, wie z.B. historische Anker und Krüge. Diese Tauchplätze werden nur nach Absprache und Anmeldung  angefahren, da ich die Fähre und die Bootstouren zuvor organisieren muss.
 
Las Gerardias: 30 bis 40 Meter Tiefe
Dieser Tauchplatz ist mit nichts zu vergleichen was ihr jemals zuvor gesehen habt! Die Korallenwand im Norden von Lanzarote ist nur mit dem Boot und einer Anfahrt von ca. 1,5 Stunden erreichbar. Im Atlantik vor Lanzarote neben der kleinen Insel „Montaña Clara“ befindet sich diese Felsspitze unter Wasser. Der direkte Abstieg an der Leine geht bis in eine Tiefe von 30 Meter, wo wir das Riff vorfinden. Wir Sporttaucher gehen hier für kurze Zeit auf eine maximale Tiefe von 40 Meter, wo wir aus dem Staunen nicht herauskommen! Über 20 unterschiedliche Arten von Korallen, wie Spiralkorallen (Latigo),  Fecherkorallen und vieles mehr überwuchern die Riffwand. Es kommt einen vor, als wäre man in einem anderen Meer. Die Korallenart „Las Gerardias“ ist hier ebenso in einer unglaublichen Vielzahl vertreten und das ist einzigartig in der Welt. Die Koralle „Las Gerardias“ ist sonst nur in Tiefen von über 300 Meter anzutreffen. Diese Vielfalt an Korallen ist so überwältigend, dass wir Taucher die Fische um uns herum fast vergessen. Tauchvideos zu diesem Tauchplatz findet ihr hier auf meiner Videoseite. Dieser Tauchplatz ist nur für Taucher mit Erfahrung geeignet. https://www.lanzarote-tauchen-dive.com/abenteuer-korallenwand-lanzarote-in-4-k


Tauchgänge vor der Insel Alegranza: 25 bis 40 Meter Tiefe
Die Insel Alegranza liegt ca. eine Stunde Bootsfahrt von La Graciosa entfernt und ist nur mit dem Boot zu betauchen. Die Insel Alegranza ist ein steiler Berg mitten im Atlantik und so geht es auch unter Wasser weiter. Das Riff beginnt in einer Tiefe von 20 Meter und fällt sehr steil ab bis in Tiefen von mehr als 60 Meter. In einer Tiefe von ca. 36 Meter befinden sich einige Grotten mit unzähligen schwarzen Korallen. Die Grotten sind förmlich „bewaldet“ mit dieser Korallenart, die sich bis unter die Decke dieser imposanten Grotte erstrecken. Dieser Tauchplatz besticht durch die große Anzahl an Schwärmen von Makrelen und Tunfischen.  Auf Grund der Tiefen sollte der Taucher über Erfahrung verfügen.

 

Unsere Tauchplätze auf Lanzarote hier bei Google Map